Willkommen im Forum des Erste Hilfe Köfferchens

Antworten
rmetzger
Site Admin
Beiträge: 9
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 20:19
Mein Sternenkind: Julius

Willkommen im Forum des Erste Hilfe Köfferchens

Beitrag von rmetzger » Sonntag 14. Juli 2019, 18:48

Mein Name ist Robert. Ich wurde im November 2018 Sternenpapa, nachdem unser Sohn Julius geboren wurde und wenig später verstorben ist.
Ich wurde schnell aufmerksam auf das Erste Hilfe Köfferchen, vor allem auf die monatlichen Treffen.

Anfang 2019 haben wir nach einem Rückbildungskurs für Sternenmamas gesucht, und gemerkt, dass es berlinweit kein Angebot gab, dass es jedoch viele Hilfsangebote gab, die jeweils aufeinander verwiesen haben.
Ich fand es sehr schade, dass es zu diesem Zeitpunkt keine zentrale Anlaufstelle für Hilfsangebote und Betroffene gab. Wir leben in einer Zeit, in der solche Dinge zumindest nicht an Kommunikation scheitern sollten. Die einzige Anlaufstelle war das Erste Hilfe Köfferchen, das jedoch nur über eine eMail Adresse lief.
In der Vergangenheit habe ich gute Erfahrungen mit Internet-Foren machen können, einerseits in meiner Jugend, andererseits in meinem aktuellen beruflichen Umfeld, in dem ich mich um eine Online-Community kümmere.

Ich bin davon überzeugt, dass ein Forum einige Probleme lindern kann, und einige Vorteile hat:
  • Betroffene können Fragen stellen, andere können Fragen beantworten – es kann eine gegenseitige Hilfe stattfinden und ein gegenseitiges Verständnis (welches ich sehr hilfreich finde)
  • Leute die nur lesen wollen und sich nicht trauen, jemand direkt anzuschreiben, kommen einfach an Informationen
  • Das Köfferchen-Team kann sich darauf konzentrieren, individuelle Anfragen per Mail zu beantworten. Organisatorisches (Adressen von Bestattern, Rückbildungskursen etc.) kann größtenteils über das Forum beantwortet werden
  • Im Juli 2019 durchlief das Köfferchen eine kleine Krise, weil sich die privaten Umstände einiger Team-Mitglieder geändert haben. Ich erhoffe mir, dass wir durch dieses Forum das Köfferchen auf eine breitere Basis von Freiwilligen stellen können und dadurch eine verlässliche Hilfe bieten können. Das Forum ermöglicht eine Selbstorganisation, in der Leute sich entsprechend ihrer Verfügbarkeit einbringen können. Die Barriere, sich zu engagieren, und anderen zu Helfen sinkt.
Wie sich dieses Forum entwickeln wird, kann ich nicht vorhersagen. Vielleicht gibt es nicht genug Leute, die sich in einem öffentlichen Forum öffnen möchten (dann könnten wir private Bereiche einführen?). Vielleicht gibt es mehrheitlich Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum (und nicht nur aus Berlin), die sich zum Thema Sternenkinder austauschen. Die Zukunft wird zeigen, was passiert und wir schauen, was wir daraus machen möchten.

Wir werden das Forum moderieren, um einen achtungsvollen Umgang im Forum zu ermöglichen. Ich glaube nicht, dass wir Probleme haben werden, mit unpassenden Kommentaren, Beleidigungen etc.
Wir werde nur eingreifen, wenn mir Beiträge gemeldet werden, oder ich Dinge sehen, die nicht in das Forum gehören. Änderungen oder Löschungen von Beiträgen durch Moderatoren werden klar gekennzeichnet. Über die Zeit werden wir gemeinsam lernen, ob und welche Spielregeln wir für ein solches Forum brauchen.

Auch wenn es noch keine offiziellen Regeln gibt, bitte ich alle Forenteilnehmer respekt- und achtungsvoll miteinander umzugehen. Wir reden hier über sehr persönliche Gefühle, um unglaublich schwere Entscheidungen und sehr persönliche Schicksale. Ich bitte darum, dass wir nicht über andere Urteilen und dass wir sehr vorsichtig mit den Gefühlen der anderen Teilnehmer umgehen.
Rassismus und jede Form von Diskriminierung führen zur Löschung des Beitrags und zur Sperrung des Kontos. Beleidigungen, Provokationen, Herabsetzungen, politische oder religiöse Meinungsmache gehören nicht in dieses Forum.
Das Internet ist Teil des echten Lebens, verhaltet euch so, wie ihr euch bei einem persönlichen Treffen verhalten würdet. Es gelten die gleichen Regeln.

Ich hoffe, dass dieses Forum Menschen in den schwersten Monaten ihres Lebens hilft, sich mit anderen auszutauschen und Hilfe zu bekommen. Danke dass ihr Teil dieses Projektes seid.

Robert

Antworten